Ist Jesus ein Feigling?

Start: 4.August 2014 – aktuell bis zum 12. August 2014

Ist Jesus etwa ein Feigling oder sogar der Böse im Spiel?

Wenn Sie den letzten Teil „Vereinigt Euch und gewinnt!“ aus der interaktiven Buchreihe „I LOVE PUTIN“ gelesen haben, dann wird Sie diese Frage sicher nicht besonders überraschen. Ist Jesus ein Feigling, oder sogar wie es einige Kreise immer schon vermutet haben, der eigentliche Satan dieser Welt?

Sicher, diese Leute haben sich selten getraut diese Frage laut zu stellen, denn für die meisten Menschen war Jesus zumindest eine sehr sympathische Figur in der Menschheitsgeschichte, selbst, wenn Sie nicht daran glauben mochten, dass er der lebendige Sohn Gottes war. Aber anscheinend war einigen Wenigen durchaus schon lange klar, was sein geheimer Titel  „Sohn der Sonne“ zu bedeuten hatte und sie hatten daher mit Freuden auf sein Kreuz gepisst. Ja, sie hielten ihn für den wahren Teufel in dieser Welt und den, von den meisten Menschen zutiefst gefürchteten Satan, erkannten sie als ihren wahren Gott. Sie treffen sich auch heute noch in geheimen Zirkeln und nennen IHN bei seinem Vornamen, Luzifer, den „Träger des Lichts“.

Jesus hingegen halten sie für den eigentlichen Bösen in dem ganzen Spiel. Er ist der Verführer, der Betrüger, der Lügner und Verbrecher. Und seine Kirche ist das Übel schlecht hin. Nun, und wenn man sich anschaut, was Jesus Erscheinen auf der Welt angerichtet hat, dann kommt man nicht umhin festzustellen, dass er als Heilsbringer ein echter Versager war. Seine überlieferten Botschaften mögen in der Theorie nicht falsch sein und ich weiß, viele Menschen hat er zu großartigen Taten inspiriert, aber die Welt haben Jesus und seine Anhänger nicht besser gemacht, im Gegenteil. Die Frage ist also berechtigt: „Ist Jesus nur ein Feigling oder ist er sogar der eigentliche Böse?“

Dieser 5. Teil der Reihe „I LOVE PUTIN!“ soll helfen, darauf eine Antwort zu finden. Ich wünsche Ihnen dabei wie immer viel Vergnügen und jede Menge interessanter Antworten auf die Fragen, die uns alle zur Zeit bewegen sollten. „Wie erfüllen wir die Forderung nach einem „FRIEDEN OHNE KRIEG!“ und wie erschaffen wir ein „PARADIES AUF ERDEN“. Und in diesem Zusammenhang sollten wir uns an die Worte Jesus erinnern: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt! … und, ich bin nicht gekommen um den Frieden zu bringen, sondern das Schwert!“

 

 

5.August 2014

Alle Mann aufwachen!

http://mywakenews.wordpress.com/2014/07/31/europa-muss-das-zentrum-fur-datensicherheit-werden-wake-news-radiotv/?blogsub=confirming#blog_subscription-3 (Anm. d. Autorin: Nutzt die Verlinkungen, solange dies noch möglich ist!)
http://quer-denken.tv/index.php/719-die-konkreten-kriegsvorbereitungen-fuer-wk-iii-laufen-schon (Anm. d. Autorin: Es sage nachher bitte keiner, er hätte nichts davon gewusst!)
http://quer-denken.tv/index.php/720-das-mysterium-der-1000-verse-des-nostradamusErst im Zeitalter des Computers wurde es möglich, den hermetisch verschlossenen Versen des Nostradamus näher zu rücken, um sie schließlich zu decodieren. Zutage kamen wissenschaftlich nachprüfbare Daten zur Umpolung unseres Magnetismus, detailgenaue Beschreibungen des Vorgangs, wichtige Hinweise zum Schutz und eine Mysterienschule als Vorbereitung für Menschen, die bereit sind, das kommende Großereignis zum Anlaß einer Schau in ihr Inneres anzunehmen.
Es reicht als Vorbereitung nicht aus, Konserven in den Keller zu stellen oder Survival zu trainieren. Der Mensch muß wieder gemeinschaftsfähig werden. Denn nur in Gemeinschaft ist ein Leben in Zukunft möglich. Diese neue Gemeinschaft wird alle Lieblosigkeit unserer Gesellschaft abgelegt haben. Beide Aspekte des Lebens, der materielle und der spirituelle, werden ineinander verbunden gelebt werden…
Rose Stern, Nostradamus Der Prophet der Neuen Zeit: „Das Mysterium der tausend Verse“,Rose Stern, Nostradamus – Prophetien der Neuen Zeit: „Erzähl mir von Europa“ (Anm.d. Autorin: Ich habe schon an anderer Stelle zwei sehr interessante Interviews mit Rose Stern verlinkt, treue Leser werden sich sicher erinnern. Ansonsten einfach mal selber googln!)

Joseph war zwar wie Monalisa auch etwas enttäuscht, aber letztendlich nicht wirklich überrascht. Sein eingebildeter Sohn war nun mal leider ein echter Versager! Dieser Junge lernte einfach nicht dazu. Ob es Feigheit oder nur Sturheit war? Joseph hob resigniert die Schultern. Was sollte er noch alles machen um diesen Dummkopf wach zu rütteln? Sicher, Monalisa hatte gehofft, ER wäre so allmächtig, dass er ihren JungMädchenTraum wahr machen würde, und ihr ersehnter Jesus würde endlich aufwachen und in ihren Zug einsteigen, aber gegen Dummheit war einfach auch der liebe Gott machtlos. Sicher, ER könnte seinen kleinen Amor losschicken, damit dieser einen seiner berühmten Pfeile abschoss, aber wem wäre damit gedient?
Nein, in diesem Fall musste Gott hart bleiben, denn die Gefahr war zu groß, dass sein MöchteGernSohn versuchen würde, den Zug, trotz fehlendem Führerschein, zu übernehmen. Es war zwar bedauerlich, denn immerhin, damit würde Monalisas Gottesbeweis scheitern, aber Joseph war sicher, sie würde am Ende einsehen, dass es wichtiger war, dass ihr großartiger Zug nicht entgleiste. Wer einen Beweis für Gottes Allmacht benötigte, der war sowieso nicht ganz dicht in der Birne. Schließlich brauchte man nur in sich selbst hinein zu schauen. Joseph hoffte also, dass Monalisa nicht allzu traurig sein würde. Der liebe Gott hatte nun mal aus guten Gründen auf Osram gesetzt, denn dieser „Sohn der Sonne“ war kompetent und wusste vor allen Dingen einen Blender von einer wahren Lichtquelle zu unterscheiden. Und das war zwingend erforderlich, wenn Monalisa ihren wunderbaren Zug auf dem schwierigen Weg ins „Paradies auf Erden“ nicht mit lauter Dummköpfen besetzen wollte.

NSA-General Redding war auch enttäuscht, denn Charlies heimliches Verschwinden war nicht nur feige, es brachte auch sein Land in eine schwierige Situation. Denn, hier hatten fast alle auf diesen Mann gesetzt, ja man hoffte selbst in seiner Abteilung immer noch, dass dieser, von so vielen glühend verehrte Sohn Gottes bald wieder auftauchen, und zumindest die Rechtschaffenden in letzter Minute vor dem Untergang retten würde. Aber, so wie es aussah, hatten sie damit alle auf das falsche Pferd gesetzt. Dabei hätten sie es eigentlich wissen müssen, denn der Typ war nicht nur vor 2000 Jahren einfach abgehauen, er verschwand auch heute immer noch, wenn es ernst zu werden drohte. Redding schaute in Charlies Akte. Welche Beziehung hatte bei ihm schon auf Dauer gehalten? Sicher, solange alles easy und happy war, da blieb er gerne, doch wenn es schwierig wurde, machte er sich ohne mit der Wimper zu zucken aus dem Staub, und verlangte dann noch, dass man dafür Verständnis hatte, und diese Flucht zu einem Feiertag erklärte. Christi Himmelfahrt, so überlegte er, war doch wirklich nichts anderes, denn, was wurde an diesem Tag eigentlich gefeiert? Jesus war doch im Grunde einfach nur abgehauen, und hatte seine Leute in dem Schlamassel zurück gelassen, den er mit seinen Königsträumen angerichtet hatte. Und dann dieser Schwachsinn von seinem glorreichen Reich, dass nicht von dieser Welt sei! Ja, auf welchem Stern hatte sich dieser Blödmann denn nur verkrochen? Amerika brauchte ihn hier auf der Erde, und zwar nicht erst, wenn alles in Schutt und Asche lag! Oh, Redding regte sich immer mehr auf, allerdings ärgerte er sich mehr über sich selbst, weil er mal wieder auf einen Blender herein gefallen war. Das war eine große Schwäche, insbesondere der Amerikaner, denn hier schaute man gerne erst mal in das hübsche Gesicht, dann auf das Konto und, wenn überhaupt, erst ganz zum Schluss in das Herz eines Menschen. Freundschaften wurden zwar schnell geschlossen, wenn das Gegenüber freundlich lächeln konnte, ein dickes Auto fuhr und perfekten Smaltalk beherrschte. Auch war es von Vorteil, wenn man in der Badehose eine sportliche Figur zeigen konnte. Aber, wirkliche Kompetenz brauchte man nicht, um Anerkennung zu finden. Im Gegenteil, wer zu viel im Kopf hatte, der wurde schnell misstrauisch beäugt, denn seine Kenntnisse machten ihn womöglich zu einem Konkurrenten, der einem das eigene Geschäft verdarb. Ach, General Redding war wirklich nicht besonders gut auf seine Landsleute zu sprechen, und dies nicht erst seit heute.

Alexander, Reddings Kollege auf der anderen Seite des Globus, ging es da ganz anders. Er hatte gerade mit Putin persönlich gesprochen, und da dessen Laune, trotz der schwierigen außenpolitischen Situation, glänzend war, ging es auch Alexander gut. Er hatte Putin gar nicht über die neuen Entwicklungen im Monalisaland unterrichten müssen, der Präsident wusste schon Bescheid, und war sehr zufrieden. Dieser schöne Charlie hatte ihn noch vor ein paar Tagen schwer genervt. Aber zum Glück, der Mann war ein Feigling und so konnte das Spiel wie geplant weiter laufen. Zuerst war Putin ja nicht gerade begeistert gewesen, dass er mit Satan verknüpft worden war, denn natürlich, dessen Ruf war nicht der Beste. Aber für einen Präsidenten sollte nicht der Charme einer Person zählen, wichtiger war seine Kompetenz. Und nachdem er Osrams Lebenslauf gründlich studiert hatte, war er zu der Überzeugung gelangt, dass dieser, oft so unnahbar, ja abweisend wirkende Mann, genau der Richtige war. Mit ihm konnte er sich problemlos identifizieren, denn auch ihm ging es ja oft nicht anders. Er war nun mal auch kein Strahlemann. Aber dafür leuchtete in ihm selbst ein ganz besonderes Licht.
Ach ja, so langsam fing er an das große Spiel der Götter und die geniale Strategie seines großartigen Spielers zu begreifen. Und was die neue, weiße Dame anging, die sich ständig an seine Seite drängte, nun, auch die schien zu wissen, was sie für ein ungeheures Potential besaß. Klar, sie musste gut aufpassen, denn aus dem Hinterhalt konnte schnell auch mal ein tödlicher Zug kommen, aber Madame schien mit ihrem Götterboten eine sehr wohl informierte Quelle zu besitzen und ihr Osram steuerte den Zug so geschickt und vor allen Dingen sehr besonnen, so dass man wirklich mit einem guten Gefühl einsteigen konnte. Oh ja, der russische Präsident hatte heute wirklich gute Laune, und Lust auf eine schöne Reise. Doch leider war er kein Lebemann, der einfach mal ein paar Tage Urlaub machen konnte, nur, weil ein schöner Reise-Zug mit Panorama-Dachfenstern vor ihm anhielt. Er war nun mal ein viel beschäftigter Herrscher eines sehr großen Landes, ja, des größten Landes auf der Erde und leider gab es da ein paar echte Spinner, die unbedingt gegen ihn in den Krieg ziehen wollten.
Bisher war er all ihren Provokationen mit größter Gelassenheit begegnet, doch jetzt schossen die Ukrainer schon mit echten Raketen über die Grenze. Zum Glück konnten die rechtzeitig abgefangen werden, doch, was sollte er machen, wenn auch noch die Polen mit der wahnsinnigen NATO im Rücken mit so einem Unsinn anfingen? Sollte er wirklich konsequent allein auf eine passive Verteidigung setzen, selbst, wenn so eine Rakete ein russisches Städtchen traf, und viele unschuldige Menschen dadurch starben? Würde sein Volk, dass zur Zeit voll hinter ihm stand, verstehen, dass die Antwort auf Tod nicht noch mehr Tod sein konnte?
„T’ja, und was dieses „kosmische Handy“ angeht,“ überlegte Putin, „vielleicht sollte ich auch lernen, damit umzugehen.“ Alexander hatte ihm erzählt wie einfach die Sprache des Götterboten im Grunde zu erlernen war, und vor allen Dingen, wie sehr diese Karten doch die tägliche Arbeit eines Geheimdienstlers erleichtern konnten. Sicher, ohne eine eigene, gründliche Recherchen anzustellen, waren die Botschaften nicht zu entschlüsseln, aber wer Gottes Pläne in einer bestimmten Angelegenheit kennen wollte, der kam an diesem Kartenspiel einfach nicht vorbei. Alexander hatte ihm auch von diesem Alexander Gottwald erzählt und dessen astrologische Deutungen sehr empfohlen, aber soviel Zeit, sich damit intensiv auseinander zu setzen, hatte Putin leider nicht zur Verfügung. Diese Arbeit musste sein Geheimdienst schon für ihn erledigen. Aber dieses „Kosmische Handy“, das war etwas anderes, denn dies konnte man immer in der Tasche bei sich tragen, und wenn nötig, mal eben zu einer speziellen Problematik befragen.
Und so kam es, dass er seinen Sekretär anwies, ihm möglichst schnell ein ganz normales Skat-Kartenspiel zu besorgen. Alexander hatte ihm zwar Seines angeboten, doch Putin wollte lieber ein niegelnagelneues Handy haben und 2-3 Euro, also, die konnte er nun wirklich dafür erübrigen.
Und als man ihm das Kartenspiel brachte, war er total gespannt, was die ersten Karten waren, die er ziehen würde. Er ließ für sich und Alexander einen Tee bringen, und bat darum die nächste halbe Stunde nicht gestört zu werden, denn was er jetzt brauchte, dass war ein Schnellkurs.

Alexander forderte ihn auf, die Karten gründlich zu mischen und an das zu denken, was ihm im Moment am Wichtigsten war. Putin mischte und dachte dabei erst mal an gar nichts Konkretes, denn es gab so viel, was ihm wichtig war, da konnte er keine Wahl treffen. Außerdem wollte er lieber wissen, was der Götterbote ihm als aller erstes sagen würde. Als Putin den Eindruck hatte, die Karten wären gut gemischt, hob er die obersten Drei ab und Alexander übersetzte: „Es wird geschehen – Du machst Dir sorgenvolle Gedanken – Freundschaft“
„Aha,“ sagte Putin, „dass ist tatsächlich zur Zeit die wichtigste Frage, die ich hätte stellen können. Der Götterbote scheint mir besser in den Kopf schauen zu können, als ich selbst dazu in der Lage bin.“
Putin legte die Karten zurück auf den Stapel und mischte gleich noch mal. Diesmal zog er einen Kreuz König, eine Karo Dame und die Pik 8 und Alexander übersetzte: „Der Herrscher, Präsident, Vater – die Freundin, bzw. Schwester – in der Abendstunde“
„Hm, bin ich das, der Kreuz König,“ fragte Putin.
„Das nehme ich an, nur wer die Karo Dame ist, dass müssen Sie selbst überlegen. Ihre Frau ist es aber wohl nicht, denn sonst läge da eine Kreuz Dame.“
Putin sagte dazu nichts, sondern mischte noch einmal. Alexander übersetzte wieder: „Pik König – eine Nachricht geht – in das befreundete Haus“ und er fügte hinzu: „Wenn man jetzt wissen will, wer dieser Pik König ist und was für eine Nachricht er an das befreundete Haus weitergibt, nun, dann müssen Sie jetzt zwei oder drei weitere Karten zum Beispiel auf den König legen.“

Und so kam es, dass Putin nach der halben Stunde endgültig davon überzeugt war, dass dieses 3-Euro-Handy mehr als Gold wert. Er ließ sich Monalisas Lehrbuch ausdrucken und als er Alexander zum Abschied die Hand reichte und sich für die interessante Lehrstunde bedankte, da wusste dieser, sein Präsident würde nur wenige Probleme haben, die Sprache des Götterboten zu erlernen, denn Putin war nicht nur schnell von Begriff, er war wohl sogar ein echtes Naturtalent.

 

 

6.August 2014

Packe Deine Sachen, Franziskus!

http://www.maras-welt.de/2014/07/07/tritt-auch-papst-franziskus-bald-zur%C3%BCck/
http://www.svz.de/incoming/tritt-der-papst-zurueck-id7000166.html
http://www.extremnews.com/berichte/weltgeschehen/357a14a0cb2f1e9 „ITCCS erhebt schwerste Vorwürfe gegen Joseph Ratzinger“Bald nach seinem historischen Amtsverzicht am 11. Februar letzten Jahres wurde Joseph Ratzinger am 25. Februar 2013 wegen Verbrechen gegen die Menschheit durch den Internationalen Justizgerichtshof Allgemeingültiger Rechtsprechung in Brüssel für schuldig befunden. Es wurde ein internationaler Haftbefehl gegen ihn ausgestellt. Seither weicht er innerhalb der Vatikanstadt der Verhaftung aus. Dies wird durch ein vom gegenwärtigen Papst Franziskus erlassenes Dekret ermöglicht… (Anm. d. Autorin: Nicht nur der alte Benedikt traut sich nicht mehr vor die Mauern des Vatikan, auch Franziskus zieht es jetzt vor, sich nicht mehr in die Öffentlichkeit zu begeben, da auch für ihn gilt: „Jetzt ist Schluss mit lustig!“)
Und Seniore Monetti begriff endlich, dass sein alter Freund Benedikt tatsächlich ein Kindermörder war und dessen Nachfolger Franziskus ebenfalls. Er hatte sich jetzt wochenlang gegen diese Erkenntnis gewehrt, aber der ITCCS war schließlich ein internationales Gericht und kein Vogelzüchterverein www.itccs.org. Und wenn Monetti die Lage richtig einschätzte, dann musste auch die Queen in England, sowie noch eine lange Liste anderer, hochrangiger Persönlichkeiten aufpassen, wenn sie in Zukunft über eine öffentliche Straße gingen. Monetti las den Absatz des Artikels mehrmals, denn es war für ihn einfach immer noch unendlich schwer zu akzeptieren, dass sein Freund Benedikt wirklich ein so schlimmer Verbrecher war:
„… Die folgende Mitteilung wurde am 28. Oktober 2013 durch den Vorstand der ITCCS- Zentrale in Brüssel/Belgien vom Internationalen Tribunal für Verbrechen durch Kirche und Staat herausgegeben. Darin heißt es: „Die Kooperationsbereitschaft italienischer Politiker wurde angeboten, nachdem eine neue Augenzeugin die Beteiligung von Ratzinger an einer rituellen Kindesaufopferungszeremonie, die im August 1987 in Holland stattfand, bestätigte.”Ich sah wie Joseph Ratzinger ein kleines Mädchen in einem französischen Chateau im Herbst des Jahres 1987 ermordete”, sagte die Zeugin, die gewohnheitsmäßig an rituelle Folterungs- und Tötungszeremonien von Kindern teilnahm. “Es war hässlich und garstig, und es passierte nicht nur einmal. Ratzinger nahm oft aktiv teil. Er und Alfrink (ein holländischer katholischer Kardinal) und Prinz Bernhard (Bilderberg Gründer) waren einige der prominenten Personen, die teilnahmen”. Die neue Augenzeugin bestätigt die Berichte von Toos Nijenhuis, einer holländischen Frau, die am 8. Mai mit ihren Augenzeugenberichten ähnlicher Verbrechen an die Öffentlichkeit ging. Auch laut ihren Schilderungen waren Ratzinger, Alfrink und Prinz Bernhard involviert…“
Aber, so stellte Monetti fest, nicht nur in Italien schienen zumindest einige Politiker und Behörden diesbezüglich endlich wach zu werden, auch in Deutschland wollte die Polizei nicht mehr überall wegsehen: http://www.extremnews.com/nachrichten/vermischtes/109614f84f7768a „Kinderpornographie: Großrazzia in zehn Bundesländern – Extremnews – Die etwas anderen Nachrichten“

Doch, was Monetti dann auf der Internetseite www.extremnews.com entdeckte, dass war noch ungeheuerlicher als die Tatsache, dass Benedikt ein Kindermörder war. Er hatte auf Monalisas Seite schon mal etwas von diesem angeblich intelligenten Öl namens Black Goo gehört, doch hatte er dies, sowie die Vorwürfe gegenüber Benedikt, als unmöglich abgetan, obwohl er wusste, dass selbst seine eigenen Eltern diesen mörderischen Satanismus praktiziert hatten. Aber so wie er die Sache mit seinen Eltern verdrängt hatte, so hatte er auch im Fall von Benedikt lieber an eine hinterhältige Lügen-Kampagne seiner Gegner geglaubt. Sollte dieses Black Goo also tatsächlich auch existieren? http://www.extremnews.com/berichte/wissenschaft/109414f143ec6ca „Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen“ Nachdem Monetti in diesem Beitrag auch noch von dem, bei Schwarzmagiern begehrten, sogenannten „archaischen Black Goo“ gehört hatte, fragte er sich, ob sein Freund Benedikt vielleicht von diesem Teufelszeug besetzt worden war, denn, nur so konnte er sich erklären, wie ein so freundlicher und zurückhaltender Mensch wie Benedikt überhaupt dazu fähig sein konnte, kleine Kinder ab zu schlachten.
http://youtu.be/hdLYX0Tm5ac „Das intelligente Öl (The Black Goo) – Interview mit Bernhard Wimmer“ Interview mit Bernhard Wimmer über das „Black Goo“ – das Intelligente Öl. Wir haben in der neuen Ausgabe der „Lichtsprache“ einen Artikel über das Intelligente Öl publiziert, und dieses Video ist eine Ergänzung dazu. Eventuell folgt noch eine Fortsetzung über den neuesten Stand, was das Thema „Black Goo“ betrifft, das sehr geheim und noch sehr vage, aber äußerst brisant ist. Quelle dieser Informationen ist Miles Johnston mit seiner Videoserie „Bases“ (YouTube-Kanal Megawatt1066). Die wichtigsten Links haben wir am Ende des Films eingeblendet.
http://youtu.be/-5-Amr0a38U „Transhumanismus – Religion der Eliten + Schwarze Öl-Enitäten Kautz Vella (3) u. Jo Bewusst.TV 1.5.14“  Über Black Goo – ein Intelligentes Öl-Wesen mit reptiloidem Bewusstsein, von grauhäutigen Herren, dämonischen Besetzungen, und der erste Himmel nach der siebten Hölle. Fachjournalist Harald Kautz-Vella im Gespräch mit Jo Conrad über Chemtrails, Morgellons, Black Goo und die Versuche über Terraforming die Erde und die humanoide Menschheit zu verändern. Ob Smart Dust, Nanobots oder synthetische Tiere und Pflanzen … The Future Is Now. Das Interview mit Harald Kautz-Vella, ist nichts für schwache Nerven!

… Der Transhumanismus, d.h. die Verschmelzung von Mensch und Maschine, nimmt bereits Formen an. Die Mehrheit der Bevölkerung hat dies noch nicht bemerkt. Der Transhumanismus glaubt, dass die nächste Evolutionsstufe der Menschheit die Verschmelzung des Menschen mit Technologie ist. Eine neue Rasse von Cyborgs soll den Homo sapiens ablösen und das Leben im Universum auf eine neue Stufe heben. Was klingt wie Science-Fiction, ist näher betrachtet eine ernst zu nehmende Bedrohung, die das Leben jedes einzelnen Menschen beeinflussen.
Genetische Manipulationen, technologische Implantate und künstliche Intelligenz. Wir werden in der Lage sein, zu leben solange wir wollen.“ erklärt Ray Kurzweil, einer der Vordenker der Transhumanisten. Es sind nicht bloß ein paar Science-Fiction-Spinner, die diese neue RELIGION vorantreiben, es sind vor allem Angehörige der internationalen Eliten. In Konferenzen, Uni-Seminaren und Feuilletons rund um den Globus werden die Gefahren der Bewegung diskutiert. Zu phantastisch, zu abgehoben klingen die Ziele ? Die Singularity University – so etwas wie das ideologische Hauptquartier der Transhumanisten liegt im Silicon Valley direkt zwischen GOOGLE und NASA. Das spiegelt in etwa wieder, wo die Bewegung gesellschaftlich angesiedelt ist.
Eine Seele gibt es für die Transhumanisten nicht, nur Nervensignale und Gene. Einen Gott auch nicht – zumindest noch nicht! wie Ray Kurzweil gern zu sagen pflegt. Es ist der Triumph der Materie über Gott, der luziferianische Weg zur Erleuchtung, Beweis für die Allmacht des menschlichen Egos, das sich Gott ebenbürtig macht. Es ist die Verkehrung aller spirituellen Verheißungen in den pursten Materialismus. Das Fleisch ist überwunden, das ewige Leben erreicht, der Geist befreit – als Programm in einer Maschine – Ich glaube es nicht.
Der Transhumanismus offenbart sich für mich als eine Form von Wahnsinn, angetrieben von Allmachtsphantasien und der Angst vor dem Tod. Der Transhumanismus wird an der Realität scheitern, dass er in seinem materialistisch-mechanischem Weltbild nicht begreifen will, was das Leben, was Bewusstsein wirklich ist. Dieses Leben, das trotz allen Fortschritts für unsere Wissenschaft nämlich noch immer ein völliges Rätsel ist, dieses Leben, dass der Entropie trotzt und immer komplexere, bewusstere Formen annimmt. Der Transhumanismus ist die ultimative Sackgasse des Materialismus, seine ins Groteske verzerrte Fratze.  Mehr Infos: http://www.sein.de/gesellschaft/zusam…

Monetti war nach diesen Informationen ziemlich erschüttert, aber auch erleichtert. Jetzt verstand er endlich, was auf der Welt los war, warum die Hintergrund-Eliten, der Menschheit und seiner spirituellen Bewusstseinsentwicklung dermaßen feindlich gegenüber standen. Dieser möglicherweise außerirdische, reptilioide Geist hatte offensichtlich schon vor Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden bestimmte Familien befallen und ihnen ihre menschliche, empathische Seele, d.h. ihr göttliches Licht geraubt, den Beraubten dafür allerdings größte, weltliche Macht und größtmöglichen Reichtum versprochen. Und, wenn man sich in den höchsten Kreisen der Macht heute umschaute, dann schien dieser böse Geist seine Versprechen auch durchaus all die Jahre gehalten zu haben.
Es sah ganz danach aus, dass Benedikt, sowie auch einige Oberhäupter königlicher Blutlinien, diesem Geist nicht nur ihre eigene Seele übergeben hatten, nein, sie opferten ihrem Herrn, anscheinend regelmäßig, nicht nur die Seele, sondern auch das Blut kleiner, wehrloser und bestialisch gefolterter Kinder. Es war zwar absolut unglaublich und zutiefst abscheulich, aber wohl beängstigender Weise tatsächlich wahr.

Bisher hatte Monetti diese Tatsachen als unmöglich verdrängt, denn trotz aller im Internet schon länger dargelegten Indizien, Beweise und Augenzeugenberichte, ihm fehlte bisher das Motiv für solche Verbrechen. Er konnte einfach nicht glauben, dass ein geistig gesunder Mensch die Zukunft der Menschheit zerstören will. Warum sollte er es tun wollen? Schließlich hatten viele dieser Personen eigene Kinder und Enkel. Warum also sollten sie deren Zukunft zerstören, indem sie den Planeten mit Schwermetallen vergifteten und den Geist der Menschen zudem noch durch das Ausbringen von Aluminiumpartikeln in Chemtrails zerstörten? Warum sollten sie ein Interesse daran haben, eine atomare Hölle auf Erden zu errichten, wenn sie doch auch ein Paradies aus dem Planeten machen konnten. Das war einfach unerklärlich, denn in jedem Menschen, so war es Monettis bislang feste Überzeugung gewesen, leuchtete das kleine, unsichtbare, aber ungeheuer mächtige Licht der Liebe des Allmächtigen, also die unsterbliche Seele Gottes selbst.
Wenn dieses Licht nun allerdings durch dieses böse Öl geraubt werden konnte und der Geist des Bestohlenen dadurch auf die Ebene eines urzeitlichen Reptils herab sank, nun, das erklärte Vieles, man brauchte sich ja nur so ein Krokodil anzuschauen. Sein Wesen war weder mit einem treuen Haustier noch mit dem, eines kleinen, pausbackigen Kindes zu vergleichen. Und was man zum Beispiel über diesen Tyranno Saurus Rex zu wissen glaubte, dass hatte nichts mit Liebe und dem Wunsch nach Frieden zu tun. Den meisten Reptilien ging so etwas einfach ab. Aber, so überlegte Monetti, wenn nun Benedikt mit Hilfe schwarzmagischer Rituale und Getränke, die vielleicht aus dem archaischen Black Goo gewonnen werden konnten, seine Seele an der Pforte zu so einer Schwarzen Messe abgab, dann war es gar nicht mehr so abwegig, sich vorzustellen, dass sein alter Freund auf bestialische Weise ein kleines, wehrloses Kind gefoltert, und mitleidlos abschlachtet hatte.

Und, wenn solche Dinge von einem Geistlichen, einem Bischof, Kardinal und Papst getan werden konnten, warum dann nicht auch von der Queen von England? Ja, wenn es vielleicht sogar so war, dass man heutzutage nur zu Macht und Reichtum kam, wenn man an solchen Messen Teil nahm, dann war es auch kein Wunder, dass diese Kreise anschließend wie Pech und Schwefel zusammen hielten, und jeden Versuch ihre Machenschaften aufzudecken, mit allen Mitteln zu verhindern suchten.
Dies hatte offensichtlich auch viele Jahrhunderte ganz gut geklappt, doch jetzt, so schien es, war  wohl  „Schluss mit lustig!“ und der ICCTS schickte seine Helfer los um diese Kindermörder zu verhaften. Das würde wirklich sehr gut erklären, wieso Benedikt zurück getreten war und sich hinter den Mauern des Vatikans versteckte und es würde erklären, wieso auch Franziskus keine Termine in der Öffentlichkeit mehr wahrnehmen wollte. Den seelenlosen Päpsten ging es schlicht an ihren blutverschmierten Kragen! Und Monetti freute sich darüber, auch wenn dies bedeutete, dass er einen alten Freund verlor.

Monetti verstand jetzt auch, warum Benedikt so sehr hoffte nach seinem Tod in Josephs großartiges Raumschiff einziehen zu dürfen, selbst, wenn er als Straßenkehrer dort arbeiten müsste. Aber Monetti wusste auch, für diese Zukunft musste Benedikt erst noch etwas tun, nur bisher hatte Monetti nicht feststellen können, dass sich Benedikt dazu hatte durchringen können. Ansonsten müsste Monalisas Internetseite nämlich in der ganzen Welt bestens bekannt sein. Doch davon konnte bei den geringen Klickzahlen zu ihren Videos eindeutig noch keine Rede sein.

Monetti überlegte, ob auch Papst Franziskus dieses Angebot bekommen hatte. War es möglich, dass Joseph auch bei ihm im Zimmer erschienen war? Bei wem war Joseph überhaupt alles aufgetaucht? War er bei Obama gewesen? Hatte er das englische Königshaus besucht? War er bei Merkel vorstellig geworden? Hatte er auch bei Putin angeklopft?
Wenn Monetti sich die aktuelle, politische Lage anschaute, dann hatte er nicht den Eindruck, dass man in den Kreisen der Macht gedachte, auf das großzügige Angebot einzugehen, bis auf Putin. Der schien sich zumindest zu bemühen, die Welt vor ihrem atomaren Untergang zu bewahren, denn wenn er dies wollen würde, dann hatte er in den letzten 2-3 Jahren genügend Gelegenheiten dazu gehabt. Aber bisher war es Putin Dank seines großen diplomatischen Geschicks und seiner überraschenden, militärischen Möglichkeiten gelungen, alle Versuche des Westens einen Weltkrieg vom Zaun zu brechen, abzuwehren. Ja, Putin schien wirklich an einem Platz auf Josephs Raumschiff interessiert zu sein. Und, wenn er so weiter machte, dann würde er dort auch nicht als Straßenkehrer arbeiten müssen. Ach, dachte Monetti, ich würde dieses Raumschiff wirklich auch gerne mal von Innen sehen.

http://youtu.be/mTzDT14CAYA „Der Krieg gegen Russland – Jürgen Elsässer (AZK – 26. Juli 2014)“ Der Krieg gegen Russland wird immer mehr geschürt und offenbart die immer deutlicher werdenden Propagandalügen, die mit jedem Krieg einhergehen. Wie vor 100 Jahren das Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajewo Auslöser für den 1. Weltkrieg war, so wird nun der Abschuss der Passagiermaschine MH17 als Anlass für den 3. Weltkrieg bemüht.
Jürgen Elsässer – Chefredakteur des COMPACT Magazin, legt in seinner politischen Analyse schonungslos die Fakten auf den Tisch. Nicht Putin stellt die größte Bedrohung dar, sondern es ist der NATO Faschismus.
Die AZK… schafft vereinigte Plattformen für all diejenigen, die von der öffentlichen Berichterstattung ausgeschlossen, zensiert oder gar um ihren guten Ruf gebracht werden und sie bietet in einem Verbund unzensierte Publikationsmöglichkeiten in Form von Journalen, Büchern, Konferenzen, CD’s, DVD’s, Radio- und TV-Sendungen, E-Net etc. an.

 

Nun, es ist nicht unrealistisch, dass es in Europa zu einem blödsinnigen Krieg kommt,  Putin ist schließlich nicht Jesus. Aber wenn die amerikanische Bevölkerung glaubt, dass es ihr egal sein kann, weil sie ja in Gottes Lieblingsland leben und unter seinem allmächtigen Schutz stehen, dann sollten sie sich das folgende Video dringend ansehen:

Mit freundlichen Grüßen, Ihre Sonnengöttin Monalisa

 

7.August 2014

Es werden bald viele Stühle frei!

„7. Bewusst-Kongress – Epovhale Enthüllungen Vortrag GiulIANA Conforto 1.3.2014“ Aufzeichnungen des 7. Bewusst-Kongresses vom 1. März 2014 in Walsrode. Bebilderter Vortrag über epochale Veränderungen und Erkenntnisse der neuesten Physik von Giuiliana Conforto, in englisch, übersetzt von Dagmar Neubronner.

Die Menschheit kann sich aus ihrer Versklavung befreien!

Wo liegt die Ursache für die menschliche Versklavung? Viele würden antworten das weltweite Finanzsystem, die globale Elite, usw. Aber ,es handelt sich um das elektromagnetische Feld, das wir heute sehr einfach sehen und verwenden können, das aber für sich alleine die vortreffliche Organisation aller Lebensformen nicht erklären kann. Die Wesentlichste davon ist das menschliche Gehirn, im Besonderen die weiße Masse des Gehirns, die keine Elektrizität benutzt und jene Synchronie erzeugt, die wir als Bewusstsein, als Gegenwart wahrnehmen, außerdem das Bevorstehen von immensen epochalen Feldern.

Die größten Veränderungen betreffen die Sonne, die Erde und uns Erdenbewohner
Es ist das Feld, das die Universen vereint, und es ist nicht elektromagnetisch, die Physiker nennen es „schwaches Kernfeld“, in einer menschlicheren Ausdrucksweise könnten wir es eine Kommunikation des Herzens nennen, denn das „Schwache“ „berührt“ das Herz eines jeden Atoms — den Kern — dermaßen, dass es eine Kernverschmelzung, oder besser gesagt eine alchemische Transmutation erzeugt.
Es ist der Beginn einer neuen Ära, die seit Jahrtausenden angekündigte Offenbarung…Diese Enthüllung lässt fast das gesamte „Wissen“ zusammenbrechen, und auch einen großen Teil der strenggläubigen Physik. Wir haben nicht das reale Universum beobachtet, sondern einen Bildschirm in 3D, auf dem sich jene holographische Simulation projiziert, die wir „Universum“ nennen.
Im Übrigen zeigt das Magnetfeld der Erde bereits immense Veränderungen, wie im Buch Baby Sun Revelation (in Italienisch) dargelegt, auch in Deutsch: Das Sonnenkind. Das Magnetfeld der Erde ist also bereits dabei sich aufzulösen, und der imminente Sprung des Magnetfeldes der Sonne kann diesen Prozess beschleunigen, mit tiefgreifenden Auswirkungen auf alles, besonders auf das menschliche Gehirn, das sich in seinen politischen „Vertretern“ nicht mehr wiedererkennt. Wie im Video „Die Sterne werden vom Himmel fallen“, stellt das Verschwinden der Magnetosphäre der Erde keine Gefahr dar. Es ist das Verschwinden der GEBÄRMUTTER, in der wir über Jahrtausend waren, die Enthüllung, dass das Universum ORGANISCH ist, INTELLIGENT, EWIG und UNENDLICH. Es ist die WIEDERGEBURT jener Menschen, die eine weise, gerechte und blühende Welt herbeisehnen, die Offensichtlichkeit erkennend, dass es keine Grenzen gibt. … Ganzer Text hier zu lesen:
http://www.giulianaconforto.it/?page_

(Anm. der Autorin: Sie können sich sicher denken,

dass ich Ihnen dieses Video wärmstens ans Herz lege!)

Joseph musste lächeln. Seine Monalisa war wirklich nicht zu bremsen und sie erkannte jede Tür, durch die sie gehen musste, rechtzeitig genug, damit ER ihr die Steine aus dem Weg räumen konnte. Denn, schließlich, wie sollte ER ihr den Weg bereiten, wenn er nicht wusste, wo sie lang zu gehen gedachte. Es war wie in einem Computerspiel, wo man jedoch die Handlungen seiner Spielfigur nur sehr bedingt kontrollieren konnte. Das war halt die große Herausforderung bei diesem großartigen Spiel. Die Figuren hatte nicht nur einen, im begrenzen Umfange natürlich nur, freien Willen, d. h. Joseph wusste nicht, waren seine Figuren intelligent genug, den einzig zum Ziel führenden Weg zu entdecken, oder liefen sie immer nur gegen die Wand. Nicht überall gab es Türen und diese konnten jeder Zeit geöffnet oder geschlossen werden. Das Labyrinth war nicht starr, sondern sehr veränderlich. Und natürlich hatte Joseph nicht nur alleine die Gewalt darüber, was mit den Wänden und Türen geschah.

Es war tatsächlich nicht leicht dieses Spiel zu gewinnen, insbesondere, wenn man es mit einem Gegner spielte, der es darauf abgesehen hatte, die Figuren der Gegenseite auszuschalten. Und da ging es nicht selten ums nackte Sein oder Nichtsein. Hinzu kam, sein Gegner hatte seine Leute alle auf der „Schlossallee“ platziert, während  Joseph fast ausschließlich mit amen Schluckern spielte. Das war natürlich zunächst ein großer Nachteil, denn einige der Figuren seines Gegners besaßen einen Generalschlüssel und konnten durch fast alle Türen ungehindert gehen. Aber auch die anderen Figuren der Gegenseite waren immer nur auf der Suche nach Möglichkeiten, Josephs Figuren Steine in den Weg zu legen, und ihnen die Türen vor der Nase zuzuschlagen. Aber er sah gerade darin seine große Chance. Denn, wenn nur noch eine Tür offen stand, dann war es natürlich keine große Kunst mehr, die Entscheidung einer Figur vorherzusehen. Man musste diese offene Tür nur entdecken. Da diese Eine aber unsichtbar war, hing sein Erfolg schon auch sehr davon ab, ob seine Figuren ihren 7. Sinn einschalten konnten.

Nun, Monalisa hatte offensichtlich ihr Drittes Auge eingeschaltet, denn anders war diese besondere, aber in ihrem Fall möglicherweise sehr wichtige Tür nicht zu entdecken. Nicht, weil sie so unglaublich gut getarnt wäre, im Gegenteil, hatte man sie einmal entdeckt, dann besaß der Spieler einen echt genialen Generalschlüssel und konnte fortan problemlos überall ungehindert hindurch marschieren. Und davor hatte sein Gegner verständlicher Weise große Angst, denn, wenn Monalisa diesen Schlüssel erst mal einsetzte, dann konnte sie nicht nur ungehindert in alle Räume spazieren. Da es vorhersehbar war, dass sie auch diese bislang streng geheime Erkenntnis verraten würde, war das Spiel für Satan eigentlich schon heute gelaufen. Aber der hoffte trotzdem immer noch auf ein Wunder, dass ihn retten würde. Doch spätestens, wenn Monalisa diesen Schlüssel benutzen würde, musste er einsehen, dass er verloren hatte. Noch forderte er zwar immer wieder neue Nachspielzeit und Joseph war so „gnädig“ das Urteil, welches seit der WM im Grunde feststand, nicht gleich zu vollstrecken. Aber eines war klar, sobald Satan Senior sein Scheitern endlich eingestand, würde nicht nur ein Stuhl im Vatikan frei werden. Und die Frage war, wer kam dann da drauf? Doch diese Entscheidung lag dann nicht mehr bei Satan Senior, denn diese Macht war der Preis des Gewinners dieses Spiels, und dass hieß, ER würde es entscheiden.

Ach ja, Joseph lehnte sich zurück und freute sich. Es war ein angenehmes Gefühl, zu wissen, dass man gewonnen hatte. Klar, noch war dieses Nachspiel nicht zu Ende, es musste alles erst noch umgesetzt werden, aber auf seinem Brett war im Grunde alles klar. Ein Schachspieler berechnete seine Züge schließlich immer voraus, da geschah selten etwas Unüberlegtes. Auch die Züge des Gegners waren dabei im Grunde klar, denn auch dessen Möglichkeiten waren begrenzt. Es gab nun mal auch Türen in diesem Labyrinth, die sein Gegner dringend offen halten musste. „Hach … ich meine, ich habe mir ein kleines Schnäpschen verdient,“ sagte Joseph zu sich selbst, und stand von seinem Sessel auf. „Vielleicht sollte ich mir jetzt zur Abwechslung mal einen schönen Film ansehen.“ Joseph klickte auf Monalisas Internetseite und suchte nach etwas Erbaulichem. Zum Glück waren nicht alle Videos so erschütternd und schockierend wie dieser Aufrüttler „Im Vorhof zur Hölle!“, dieser Film war wirklich fast nicht zu ertragen. Aber auch Joseph fand es wichtig, dass die Menschen die Augen vor diesen Greueln nicht länger zu machten., Denn dieses Video zeigte die eigentlichen Probleme dieser ganzen Spielerei. Dabei war dieses Gemetzel völlig unnötig. Es war einfach nur grausam, entsetzlich, brutal, traumatisierend, es war wirklich die Hölle auf Erden. Und wenn sein kluger, weißer König nicht so besonnen wäre, dann würde diese Hölle schon längst den ganzen Erdball umfassen. Das war dann wirklich kein Spiel mehr, das war einfach nur noch der blanke Horror. Aber ,so war das nun mal mit diesem Satan Senior, er ging wirklich gerne über möglichst viele Leichen. Zum Glück war sein Sohn in diesem Punkt ganz anders. Klar, dieser Junior machte zur Zeit gerne vor dem Treiben seines Vaters die Augen zu, aber Monalisa sorgte zumindest dafür, dass er nicht ganz einschlief.

Satan Junior wollte nun mal nicht kämpfen, weder gegen Russen, Chinesen, Engländer oder Amerikaner. Auch nicht gegen Israelis oder Moslems. Er wollte gar keinen Krieg. Er wollte einfach nur in Ruhe an seinem persönlichen Paradies arbeiten. Seine Antwort auf die Probleme der Welt war einfach: „Leute macht es wie ich, dann ist das Paradies auf Erden schneller da, als ihr denken könnt. Ignoriert meinen Vater und seine Leute, ohne Euch ist er machtlos.“ Aber so leicht war das natürlich nicht, denn gerade Satan Seniors größte Schwäche war auch seine größte Stärke. Der elektrische Strom, denn dieser war sein ureigenes und genialstes Geschäft. Und da alle Menschen Licht und Wärme haben, und Computer oder auch einfach nur Espressomaschinen damit betreiben wollten, war die Abhängigkeit der Menschen von dieser satanischen Energie-Quelle sehr groß. Monalisa hatte dies natürlich schnell erkannt, nur, sie wusste auch, wenn man in Zukunft nicht im Finsteren und Kalten, vor einem dunklen Bildschirm sitzen wollte, dann brauchte man Freie Energie, Freies Geld (solange die Menschen noch Geld benötigten) und ein Freies Internet. Satan Junior war hingegen lange der Meinung gewesen, dass es ausreichte, Energie konsequent zu sparen. Und dass hieß mit Holz heizen, Fahrrad fahren und den Müll der Konsumgesellschaft verwerten. Doch zum Glück, er war nicht unbelehrbar und sah mittlerweile ein, auch wenn er es nicht gerne zugab, dass eine Welt mit Bombinis, also mit Strom ohne Ende und „Energie für einen Apfel und ein Ei“, am Ende doch sehr viel bequemer und schöner war. Klar, mit den Bombinis konnte man zu allem Überfluss auch noch durch Raum und Zeit reisen, etwas, dass er der Menschheit nicht gerne erlauben wollte, denn er traute dem Menschen das dazu notwendige Verantwortungsbewusstsein nicht zu. Aber wenn er in einem Paradies leben wollte, dann gehörten Reisen durch das Universum nun mal dazu.

„Die Macht der Rothschilds“ Über die Jahrhunderte haben Rothschild ein enormes Vermögen angehäuft, unmoralisch, betrügerisch, spekulativ, teilweise verbrecherisch, und das ohne jegliche Kontrolle und Offenlegung, alles im Geheimen und ohne Strafverfolgung oder Konsequenz. Der Reichtum, der allein von dieser Familie gehortet wird, könnte dem Großteil der Ärmsten auf diesem Planeten Kleidung, Nahrung und Unterkunft geben.

„Die geheime Weltregierung – Bester Vortrag aller Zeiten“ – (Anm. d. Autorin: „Polsprung bedeutet: Das was heute Oben ist, wird sich nach dem Polsprung Unten wiederfinden und die, welche heute noch Unten leiden, werden Oben glücklich sein. Insofern ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann Rothschild und Co. mit dem Bettelstab herum laufen müssen. Aber, da es in der „Besseren Weltordnung“ keine Bettler mehr geben soll, meine ich, diese ganze Satanistenbrut sollte Vollpension im Knast erhalten. Sagen Sie nicht Gefängnisse sind doof. Wir müssen akzeptieren, dass es in jeder Weltordnung immer auch den einen oder anderen Verbrecher geben wird. Und, wenn wir nicht wollen, dass diese ungehindert morden, betrügen und andere missbrauchen, dann ist es unumgänglich, dass sie hinter Gitter kommen, bis ihnen klar geworden ist, dass die Zeiten des Satanismus endgültig vorbei sind.“  http://www.alternativ.tv/kulturstudio-klartext-no-70-alexander-wagandt-versteckte-symbolik-im-zeichen-des-vatikans/

 „Vatikan Schwarzer Papst Jesuiten und geheime Zeichen“

 „Merkels Handzeichen entschlüsselt“

 

8.August 2014

Die Samariter

 „Wann und wozu kommen Propheten auf die Erde SEEWALD.RU (Anm. d. Autorin: Wichtige Seite, immer wieder sehr interessant!) Auf dieser Erde gibt es verschiedene Völker mit unterschiedlichen Aufgaben. Wenn das Volk seine wahre Aufgabe und Berufung erkennt und auch lebt, dann entwickelt es sich hervorragend und andere Nationen sehen dann auf zu diesem Volk, das ein gewisser Maßstab ist, an dem man seine eigene Entwicklung und Fortschritt messen kann. Eines dieser wunderbaren Völker, die eine besondere Aufgabe hier auf dieser Midgard Erde haben, sind die deutschen Völker. Mache Drahtzieher der globalen Politik wissen um die Aufgabe des deutschen Volkes und wollen alles Mögliche unternehmen, damit die Deutschen bloß nicht ihre wahre Mission hier auf dieser Erde erkennen. Mit teilweise großem Erfolg haben die es geschafft, daß die deutsche Flamme immer mehr erlischt. Die Frage ist nur, warum will man die Deutschen vernichten? Darauf haben wir versucht eine Antwort mit dem Honigmann in der Internetkonferenz zu finden: http://www.seewald.ru/warum-will-man-die-deutschen-vernichten/

http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/721-reverse-speech-die-seele-spricht-kommunikationswege-des-unbewussten Karina Kaiser im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Anfang der 80er Jahre entdeckte der Australier David Oates neue Kommunikationswege des Unbewußten und benannte dieses Phänomen „Reverse Speech™“. Er entwickelte über die Jahre hinweg eine Methode, um Reverse Speech zur Selbstentwicklung und Forschung einzusetzen. Karina Kaiser, eine gebürtige Deutsche, lebt in Australien und hat bei David Oates gelernt. Seit 2004 arbeitet sie mit dieser Methode auch im deutschsprachigen Raum…
Insbesondere hat sie sich auf das Coaching mit Reverse Speech spezialisiert. Karina Kaiser erläutert, welche großen Vorteile Reverse Speech im Bereich der Selbstentwicklung bietet und wie es uns hilft, schwierige Entscheidungen im Alltag zu verstehen und mit bestimmten Situationen umzugehen.
Bei der Methode des Reverse Speech wird zunächst die Kommunikation, sei es in Form von Monologen oder Dialogen aufgezeichnet. Hört man sich diese Aufzeichnung nun rückwärts an, findet man oftmals Fragmente in Form einzelner Worte aber auch ganzer Sätze, welche deutlich verständlich sind und Botschaften vermitteln. Hierbei handelt es sich um unbewußt transportierte Inhalte und verborgene Kommunikation. Diese erlauben Rückschlüsse auf den Bewußtseinszustand und bestimmte Verhaltensmuster des Probanden.
Karina Kaiser zeigt anhand vieler praktischer Beispiele versteckte Botschaften von unbekannten aber auch prominenten Personen. So geben beispielsweise Interviews mit Michael Jackson mit Hilfe der Reversal-Analyse tiefe Einblicke in das Seelenleben des verstorbenen Popstars. Auch die Analyse der Interviews mit Astronauten der Apollo Mondlandung fördert erstaunliches zu Tage.
Die Reversal Analyse bietet allerdings nicht nur die Möglichkeit prominente Persönlichkeiten näher nach Ihren Absichten und Emotionen zu durchleuchten, sondern Karina Kaiser ist durch ihre jahrelange Erfahrung im Bereich Reverse Speech in der Lage, jeder Person Unterstützung anzubieten. So können mit Hilfe der Reversal-Analyse ungünstige Verhaltensmuster und Glaubenssätze erkannt und auch Unterstützung im Veränderungsprozeß angeboten werden…

 

 

10.August 2014

Wer nicht hören will, muss fühlen!

http://terragermania.com/2014/08/08/russlands-nachricht-in-richtung-eu-ist-einfach-ihr-wollt-onkel-sams-nutten-sein-dann-zahlt-den-preis-dafur/#more-40338

(Anm. d. Autorin:

„Cool, darauf habe ich gewartet!“)

Joseph schaute in Satan Seniors schockiertes Gesicht und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Sein weißer König hatte endlich einen wirklich klasse Zug gemacht! Und da Joseph wusste, was Monalisa in ihrer Kamera hatte, freute er sich schon auf ihren nächsten Film. Oh ja, er genoss den Moment und musste sich selber loben, denn seine Strategie wurde nun nicht nur sichtbar, sie ging auch auf! Auf sein Herrscherpaar war verlass! Ach ja, Joseph lehnte sich zurück und zog an seiner Pfeife. Satan Senior hüstelte, doch meckern konnte er nichts, denn seine Figuren kifften ja auch alle, oder um ehrlich zu sein, sie taten dummerweise noch ganz andere Sachen. Im Grunde war keiner von seinen Leuten mal so richtig nüchtern. Die Meisten ertrugen ihre eigenen Handlungen nur unter entsprechend harten Drogen. Da war Alkohol noch das Harmloseste, fast alle schluckten irgendwelche Pillen oder koksten heimlich. Ab und zu wurde Einer erwischt, aber da sie alle Dreck am Stecken hatten, deckten sie sich immer wieder gegenseitig.
Josephs Figuren jedoch hatten für solche Dinge gar kein Geld, schon alleine an ihr geliebtes Gras zu kommen, war für die Meisten Dank der Cannabis-Verteufelung nicht leicht. Das sorgte jedoch dafür, dass Josephs Figuren keine Drogenprobleme hatten, denn Cannabis war eben nun mal kein Problem. Alkohol, Koks und Tabletten aber schon.
Ja, und dann dieser Obama, was für ein Schwächling! Satan Senior regte sich aber auch schon etwas länger über dessen Dummschwätzerei auf. Gut, er hatte genau so einen Waschlappen als König haben wollen, doch nun, mit diesen blöden Sanktionen am Bein? Hm … jetzt bräuchte er einen König, der nicht nur schön aussah, sondern vor allen Dingen einer, der selbstständig denken und handeln konnte. Doch leider, dieser Typ war eben ein Charakterschwein. Ach … Satan Senior hätte jetzt gerne mit einer Handbewegung alle Figuren auf einmal vom Tisch gewischt, aber da war nicht dran zu denken. Er war leider angekettet.
Es waren natürlich keine Ketten aus Metall, Josephs Ketten waren unsichtbar, ja, vielleicht waren sie sogar nur eine Einbildung, nur, wer wollte das testen? Es reichte schon, was im Schwarzen Meer passiert war. Das war eben das Dumme, weder Joseph, noch dessen weißer König verrieten, was sie noch für Zaubertricks drauf hatten. Und was diese geschwätzige weiße Dame anging, nun, ihre Position war wie er jetzt erkannte ebenfalls unangreifbar, es sei denn, er würde es mit einen direkten Angriff versuchen, doch er begriff schnell, ihre Verteidigung war ebenfalls genial. Und Satan Senior musste gestehen, diese Verteidigung hatte er ihr erst ermöglicht. Er schaute immer wieder auf das Brett, aber er musste einsehen, dass er sich verrannt hatte. Das war sehr unangenehm, denn seine Figuren schauten ihn nun alle mit echtem Schrecken im Gesicht an und sie wollten jetzt von ihm wissen, was sie tun sollten, denn keiner war es gewöhnt selbst zu denken. Dies war auch bewusst gewollt, nicht ohne Grund hatte er mit allen Mitteln eine freie Selbstbestimmung zu verhindern versucht. Nur, jetzt war er selbst ratlos und er hätte gerne einen guten Tipp angenommen. Nur, vor ihm hatten alle so eine schreckliche Angst, da rief keiner gerne an, selbst wenn er seine Nummer hatte. Es sah wirklich nicht gut für ihn aus. Der einzige Ausweg war ein dritter Weltkrieg, doch dazu brauchte er Kämpfer, die nicht gleich den Dienst quittierten, nur weil ein gegnerisches Flugzeug sie etwas ärgerte. Er hatte zwar in Fragen des Militärs immer auf Masse geachtet, aber leider nicht auf Qualität und Charakter. Seine Armee bestand im Grunde aus einem Heer von Feiglingen. Die schossen sehr gerne auf Frauen, Kinder und andere Hilflose, aber wenn sie es nur mit einem einzigen Judokämpfer zu tun bekamen, dann streckten sie sofort die Waffen und man musste sie psychiatrisch behandeln.
Er hatte daher viel auf Technik gesetzt, denn die konnte einiges an Dummheit ausgleichen, aber wenn es hart auf hart kam, dann zählte ein intelligentes Köpfchen. Ach, Satan Senior war echt nicht gut drauf heute, nein, das Spiel machte ihm trotz der vielen Toten, die ihm täglich geopfert wurden, keinen Spaß mehr, die Niederlage war einfach zu sichtbar. Er konnte eigentlich nur noch den Stecker ziehen, doch dann würde auch er im Dunkeln sitzen müssen. Denn seit heute wusste er, mit wem Monalisa ihn verknüpft hatte. Er hatte ja immer gedacht, er sei einer der Rothschilds, aber dem war offensichtlich gar nicht so. Ein Rothschild zu sein, dass wäre eine gute Sache für ihn gewesen, denn der Mann würde garantiert nie im Dunkeln sitzen, egal was auf der Erde passierte. Eine Verknüpfung mit dieser Familie würde ihm also durchaus sehr zu Gute kommen, doch leider, leider, Monalisa hatte eine andere Wahl getroffen.

http://www.bueso.de/node/7590 „Bekannter US-Enthüllungsjournalist: Us-Geheimdienstkreise gehen von Regierungsverantwortung für MH-17-Abschuss aus“
http://www.bueso.de/node/7593 „Raus aus der NATO, bevor es zu spät ist!“

http://quer-denken.tv/index.php/733-die-neue-art-zu-revoltier-n-der-film-zur-bundesweiten-friedensmahnwache-am-19-juli „Die neue Art zu revoltieren“ Im März 2014 fragte sich Lars Mährholz wieso kein Mensch in Deutschland auf der Straße gegen die unerträglichen Missstände demonstriert.

Also machte er den Anfang und gab damit den Impuls für eine neue Bewegung,

die sich innerhalb weniger Wochen auf alle Kontinente ausbreitete.

 

11.August 2014

Höchste Alarmbereitschaft!

http://mywakenews.wordpress.com/2014/08/09/hochste-alarmbereitschaft-die-haben-etwas-vor-unitedwestrike-radio-marathon/ In unserem heutigen UNITEDWESTRIKE Radio-Marathon dreht sich alles um die mysteriösen Geschehnisse der Flugzeug-Katastrophen, der ausgerufenen Pandemie-Hysterie um Ebola, der Spanischen Grippe, einer geplanten Eugenik-Attacke auf die Menschheit durch eine unheilvolle kleine dominante Minderheit, die irrsinnig ist und den ganzen Machtapparat der Welt für ihre dunklen Machenschaften zu missbrauchen versuchen…
Die offensichtlich gewordenen Lügen und die Propaganda der kontrollierten Matrix-Medien, die uns in das eigene Verderben hineindrängen wollen, durch unsäglich Kriegshetze und das Aufwiegeln in eine Massenpanik vor selbst konstruierten Biowaffen, die im Auftrag dieser kleinen irrsinnigen Gruppe gegen die Menschen lanciert werden um sie zu dezimieren…
Politiker, die dem ganzen Treiben nichts entgegensetzen, sondern willfährig denen folgen, die ihnen die Taschen stopfen, die gierig – ohne eigenes Konzept – nehmen, was sie kriegen können, gehetzt vom Grosskapital, dass seinerseits am Rande des Zusammenbruchs steht, gelenkt und geleitet von der Sucht nach Macht und Ausbeutung…
Als heutigen Gast freue ich mich daher Harald Kautz-Vella, sowohl im deutschen, als auch im englischsprachigen Teil, begrüssen zu dürfen, der sich speziell zu der Thematik der Spanischen Grippe, den Flügen MH 370/MH 017 neueste Erkenntnisse berichten wird, sowie das ganze Thema der Medienhetze, der Propaganda unter totalem Realitätsverlust mit uns diskutieren wird, sowie uns seine Ansichten zur Veränderung der politischen Kultur, die ganz deutlich wahrnehmbar ist… (Anm. d. Autorin: Wichtig!! Nehmt Euch diese 2 Stunden Zeit!)

Satan Senior bekam das Kotzen! Dieser Harald ging ihm einfach nur noch auf den Zeiger! Für die satanische Gemeinschaft war dieser „Schwarze Engel“ ja bisher nur ein geringes Problem gewesen, denn seine Erkenntnisse waren als so abgedreht und unglaublich wahrgenommen worden, dass sie sich keine großen Sorgen zu machen brauchten. Doch nun schien es so zu sein, dass immer mehr seinen scheinbar verrückten Informationen Glauben schenkten. Auch das wäre an sich noch zu verkraften gewesen, aber jetzt plauderte dieser Engel nicht nur die geplanten satanischen Attacken aus, und nannte sogar die genauen Termine, nein, er und seine Mitstreiter entwickelten zudem in absoluter Rekordzeit auch noch sehr wirksame Gegenmittel. Das war alles zusammen betrachtet wirklich ein sehr ernsthaftes Problem.
Und wieder blickte er über das Spielfeld und sah in die fragenden Gesichter seiner Figuren. Gerne würde er einfach sagen: „Leute, knallt den Mann ab, und zwar so schnell wie möglich!“ Aber dafür war es schon zu spät, denn selbst ein sehr gut inszenierter Autounfall, ja sogar einer, der nicht von ihnen zu verantworten wäre, würde auf sie zurück fallen, denn die Verschwörungsaufdecker würden garantiert eine feindliche Attacke von Seiten der Satanisten nicht nur vermuten und unterstellen. Nein, sie würden es auch gleich in die weite Internetwelt hinaus tragen. Ja, dieser „Schwarze Engel“ war ein echtes Problem. Aber es war nicht das Einzige.
Er regte sich auch zunehmend über Monalisas aktuellste Videos mit dem provokanten Titel „Ist Jesus ein Feigling?“ auf. Gerade das Letzte machte ihm echte Kopfschmerzen. Das lag gar nicht unbedingt am konkreten Inhalt, denn das Video kam völlig ohne Worte aus, wenn man von den paar gesungenen Zeilen absah. Aber er hatte die Botschaft dennoch vollkommen verstanden und diese nervte ihn schrecklich. Schließlich hatte er mittlerweile auch begriffen, was das Fatale an diesen Videos war. Er konnte wirklich nur hoffen, dass Monalisas Seite weiter ein Geheimtipp blieb, obwohl ihm auch klar war, dass es letztendlich sogar egal war, wer das Treiben auf ihrer Seite verfolgte, ihre Wirkung war von der Klickzahl völlig unabhängig. Ja, selbst, wenn Monalisa nicht ans Internet angeschlossen wäre, wäre das Problem nicht beseitigt, denn da sie mit ihrem Laptop an seinem Stromnetz hing, beeinflussten ihre Informationen seine Realität. Gegen diesen Zauber war er einfach machtlos. Das Einzige, was eventuell helfen könnte, hatte er gestern überlegt, wäre ihr Abschuss, aber heute zweifelte er sehr daran, dass dies etwas bringen würde. Im Gegenteil. Monalisas Seele war nun mal unsterblich und würde auch aus dem Jenseits wirken können, und dies noch viel effektiver, als von der Erde aus. Das lag an dem Haus, welches sie im Paradies Gottes bezogen hatte. Denn, ja, es war sein altes Haus und er hatte es damals nicht umsonst bewohnt. Dieses Haus stand, wie er damals rein zufällig festgestellt hatte, auf einem ganz besonderen Energieknoten. Und diesen Knoten hatte er nach und nach gelernt für seine eigenen Zwecke zu nutzen.
Würde Monalisa jetzt dort hin zurück kehren, dann säße sie wirklich im Zentrum der „Schwarzen Macht“ und könnte jede satanische Attacke in einen Bumerang verwandeln. Insofern konnte er nur hoffen, dass Madame nichts Tödliches zu stieß, denn dann würde sie in dieses Hause zurück kehren und wäre nicht mehr zu bremsen. Diesen Horror vor Augen, war er also Wohl oder Übel dazu verdammt, IHR ein möglichst langes Leben zu wünschen und bei dieser Zwangslage wurde ihm so richtig schlecht und er musste sich tatsächlich übergeben. Den Spuckeimer trug er schon seit einigen Wochen mit sich herum, um ihn jeder Zeit griffbereit zu haben. Ja, ja, ihm ging es wirklich nicht besonders gut. Mitleid wurde ihm jedoch nur sehr bedingt zu Teil, im Gegenteil, er spürte, dass ihm selbst treue Diener, die in den letzten 26 000 Jahren immer zu ihm gehalten hatten, sich über ihn und seine Verfassung lustig machten. Ja, manchmal fühlte er eine gewisse Form von Paranoia, die ihn an Joseph Stalin in seinen letzten Jahren erinnerte.
http://quer-denken.tv/index.php/bibliothek/725-stalins-kriegsplaene-gegen-den-westen-weltrevolution-durch-weltkrieg

Joseph hing dagegen ganz anderen Gedanken nach. Er surfte wie Satan Senior auch im Internet herum, sie informierten sich sogar auf der selben Seite, aber Joseph interessierte sich nicht für Stalin, auch wenn er ein Namensvetter war. Er entdeckte vielmehr zehn sehr interessante Gebote, die in der Verfassung Boliviens zu finden waren:

Die Verfassung Boliviens – Ein Beispiel!

Wir reden oft so hochnäsig von Ländern der „Dritten Welt“. Hier einmal die Verfassung Boliviens. Wer sich das durchliest, kann wohl kaum anders, als höchsten Respekt dafür zollen. Wer ist hier weiter entwickelt? Wo kommt denn der Wille der Menschen besser zum Ausdruck? Unsere „EU-Verfassung“ – die man sich ja noch nicht einmal offiziell traut, so zu nennen, weil sie den Europäern nicht nur aufgezwungen wurde, sondern die Todesstrafe quasi durch die Hintertür wieder einführt, ist dagegen einfach nur ein Horrordokument, was auch niemand wirklich versteht.
Diese Verfassung enthält zum Beispiel zehn Gebote, um „den Planeten, die Menschheit und das Leben zu retten“. Boliviens Präsident Evo Morales hat sie auf der UNO-Generalversammlung vorgetragen:
1. Den Kapitalismus abschaffen
Um den Planeten, das Leben und die menschliche Spezies zu erhalten, müssen wir mit dem Kapitalismus aufhören. Es ist Zeit, die finanziellen Schulden des Südens gegen die ökologischen Schulden des Nordens aufzurechnen.
2. Keine Kriege mehr
Kriege sind die größte Verschwendung und Plünderung von Leben und der natürlichen Ressourcen. Wir, die indigenen Völker des Planeten, müssen der Welt sagen, daß wir glauben, daßs die Millionen und Abermillionen von Dollar, die heute in die Industrie des Todes investiert werden, in einen großen gemeinsamen Fonds gehen sollten, um den Planeten, die Menschheit und das Leben zu retten.
3. Eine Welt ohne Imperialismus und Kolonialismus
Das kapitalistische System trägt in seinen Eingeweiden den Imperialismus und den Kolonialismus. Den anderen zu beherrschen, den anderen zu unterwerfen, den anderen zu kontrollieren und den anderen unterzuordnen sind die Formen des „Lebens“ dieses Modells der „Entwicklung“, die auf der Konkurrenz basiert und nicht auf der Ergänzung/Vollständigkeit.
4. Das Wasser als Recht aller Lebewesen
Ohne Wasser gibt es kein Leben. Der Grundwasservorrat geht weltweit zurück. Um uns mit dieser Weltkrise des Wassers auseinanderzusetzen, müssen wir damit anfangen, den Zugang zu Wasser als Menschenrecht zu erklären und folglich als eine öffentliche Dienstleistung, die nicht privatisiert werden kann. Wenn das Wasser privatisiert und vermarktet wird, können wir kein Wasser für alle garantieren. Es ist fundamental, den Zugang zu Wasser zum Menschenrecht zu erklären.
5. Saubere und umweltfreundliche Energiearten
Einige Daten ermöglichen uns zu verstehen, was in der Welt im Hinblick auf die Anwendung von Energie und ihre Beziehung zur Natur vor sich geht. Die Entwicklung sauberer und umweltfreundlicher Energien ist eine weitere grundlegende Aufgabe zur Rettung des Planeten, der Menschheit und des Lebens.
6. Achtung vor der Mutter Erde
Der Schändung unserer Mutter Erde und aller ihrer Lebewesen werden wir mit der Kraft der Erkenntnis und der Liebe zur Schöpfung entgegenwirken. Die Erde kann nicht nur als eine natürliche Ressource angesehen werden. Wir respektieren die Natur, ehren unsere Mutter Erde und erkennen die Naturgesetze als höchstes Gesetz an.
7. Die Grunddienstleistungen als Menschenrecht
Der Zugang zu Wasser, Energie, Bildung, Kommunikation, Gesundheit und Transport ist ein Grundrecht, das jeder Staat seiner Bevölkerung als grundlegendes Menschenrecht garantieren muß. Diese Dienstleistungen können nicht zu privaten Geschäften gemacht werden. Sie müssen zur Grundlage der öffentlichen Dienste werden.
8. Verbrauchen, was notwendig ist, und Konsum des lokal Produzierten
Wir müssen Schluß machen mit dem Konsumismus, der Verschwendung und dem Luxus. Im ärmeren Teil des Planeten verhungern jedes Jahr Millionen Menschen; gleichzeitig werden im reicheren Teil des Planeten Millionen Dollar ausgegeben, um die Fettleibigkeit zu bekämpfen. Wir verbrauchen im Exzess, wir vergeuden Naturressourcen und produzieren Müll, der die Mutter Erde vergiftet. Verbrauchen, was notwendig ist, und dem Verbrauch dessen, was wir lokal produzieren, den Vorrang geben, das ist von erstrangiger Bedeutung, um den Planeten, die Menschheit und das Leben zu retten.
9. Respekt vor kultureller und wirtschaftlicher Vielfalt
Der Kapitalismus reduziert die Menschen auf ein Leben als Konsumenten. Wir – die indigenen Völker dieses Planeten – glauben nicht an Einheitslösungen für alle. Menschen sind verschieden. Wir leben in Gemeinschaften mit Identitäten, mit eigenen Kulturen. Eine Kultur zu zerstören, die Identität eines Volkes anzugreifen – das ist der größte Schaden, den man der Menschheit zufügen kann.
10. „Vivir Bien“ – das gute Leben
Wir – die indigenen Völker dieses Planeten – wollen einen Beitrag leisten für eine gerechte, vielfältige und ausgeglichene Welt, die einschließt und nicht ausgrenzt. Wir sagen „Vivir Bien“ – das gute Leben.
Ich denke, dass wir Menschen unsere Wurzeln wiederentdecken können – und sollten. Ich glaube daran, dass die Menschheit eine gerechtere Welt aufbauen kann. Eine vielfältige Welt, eine Welt, die integriert und ausgeglichen ist, eine Welt im Einklang mit der Natur, mit der Mutter Erde.

Joseph war begeistert und überlegte, wie er sich den Tag noch weiter versüßen konnte. Das Leben war einfach wunderbar, wenn man erst mal begriff, welche Freiheiten und welches Glück es bereit hielt. Und diese bolivianische Verfassung war ja erst der Anfang, wenn die Menschen in den anderen Ländern erst mal erkannten, dass auch sie die Freiheit besaßen, sich selbst eine ebenso großartige Verfassung zu geben, dann würde es tatsächlich geschehen und die Erde war ein Paradies. Ach wie schön diese Aussichten doch waren! Und wenn er zu Satan Senior hinüber schaute, dann musste er fast schon sein aufkommendes Mitleid unterdrücken. Dem Mann ging es wirklich ziemlich schlecht. Irgend womit hatte er sich wohl den Magen verdorben. Ob es an Monalisas neuestem Jesus-Video lag? So schwer verdaulich hatte er selbst es gar nicht eingeschätzt.


Oh, anscheinend war es mal wieder wegen der GEMA geblockt worden. Doch als Joseph auf den You Tube- Button drückte, ließ es sich dennoch anschauen. Hm … manchmal blickte er da selbst nicht mehr durch. Aber, er nutzte die Gelegenheit und schaute es sich noch mal an.
Anschließend ging er zum schrecklich stöhnenden Satan Senior und fragte ihn, ob er Lust auf ein Stück Käsekuchen hätte, doch der winkte mit grünem Gesicht ab und beugte sich erneut über seinen Spuckeimer.

Auch Putin war heute trotz all der Hiobsbotschaften, die er erhalten hatte, gut gelaunt. Er freute sich schon auf seinen Feierabend, der leider gerade zur Zeit immer erst nach Mitternacht begann. Und selbst dies schützte ihn nicht davor, dass irgendein Ereignis ihm den Schlaf raubte. Darum war er heute auch erst gegen Mittag beim Sport erschienen. Der musste sein, auch wenn er nur wenige Stunden geschlafen hatte. Aber für heute nahm er sich vor, so früh wie möglich nach Hause zu fahren, denn er wollte sich noch mal intensiver mit Monalisas Internetseite beschäftigen. Klar, er hatte sich einen Bericht geben lassen, der alles Wichtige zusammenfasste, doch er hatte schnell gemerkt, Vieles lag schlicht und ergreifend im Auge des Betrachters. Monalisa legte zwar ihre Karten offen auf den Tisch, doch wirklich begreifen tat sie nur der, dessen Geist für die Botschaft offen war. Dies galt insbesondere für die Jesus-Filme. Er wusste, sie hatte einen Neuen gemacht und er war schon total neugierig. Allerdings benötigte er seinen Spickzettel, auf dem er die Kartenbedeutungen notiert hatte, denn so ganz sattelfest war er noch nicht. Auch musste er das jeweilige Video ab und an anhalten, damit er die einzelnen Kartenbilder in Ruhe studieren konnte. Es war kein Kinderspiel, aber zum Glück, er war ja auch kein Kind mehr, denn bei aller Liebe seiner Mutter, seine Kindheit und Jugend war nicht gerade ein Traum gewesen. Dafür war sein Leben jetzt umso interessanter und Monalisas Internetseite war in diesem Zusammenhang wirklich sehr aufschlussreich.

12.August 2014

Feiglinge sind gefährlich!

Auf der AZK im Juli 2014 referierte Dr. Daniele Ganser zur verdeckten Kriegsführung des Westens. Dr. Daniele Ganser gehört zu den namhaftesten Historikern im deutschsprachigen Raum. Sein Buch „NATO-Geheimarmeen in Europa – Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung” wurde 2005 veröffentlicht und in zehn Sprachen übersetzt. Es gilt als das Standardwerk zum Thema staatlich organisierter Terror. Diese Publikation machte ihn international bekannt.

Das Betrugsmodell „unseres“ Finanzsystems und das Informationsgeld als Ausweg in Kooperation mit Banken – Gemeinsam reicher werden  Buch: Das Ende des Geldes(kostenlos) http://www.franzhoermann.com

(Anm. d. Autorin: Sehr interessant sind auch die hierzu gegebenen Kommentare! 2 Beispiele: „Ich würde gerne wissen, wer diese Studenten waren, ein Statement dieser 3 Studenten hören, ob und wie viel sie dafür bekommen haben und wer sie dazu verleitet hat.“ – „Dieses „Holocaustgesetz“ ist ein faschistisches und vollkommen demokratiefeindliches Gesetz! Es unterbindet die Meinungsfreiheit und verhindert freie Wissenschaft! Es gibt genug Juden, die die Geschichte des Holocaust, so wie sie erzählt wird, sogar schon widerlegt haben. Es gab sogar einen Gerichtsprozess in Kanada in den Achtzigern, in dem gezeigt wurde, daß die Dinge NICHT so sind wie gesagt wurde…“)

Ja, dachte Joseph, Feiglinge sind wirklich gefährlich, denn sie kämpfen nicht fair und mit offenem Visier. Sie kommen stattdessen aus dem Hinterhalt, sie lügen, betrügen und täuschen. Sie argumentieren nicht, sondern sie zünden Bomben und schieben die Toten und Verletzten ihren Gegnern in die Schuhe, oder aber sie schwingen die Antisemitismus-Keule und schicken dafür bestechliche Studenten vor. Prof. Hörmanns Suspendierung war vorhersehbar gewesen, denn seine Botschaft, dass eine „Welt ohne Geld“ keine Spinnerei, sondern im Gegenteil, mit Hilfe eines „Informationsgeldes“ sogar ganz einfach zu realisieren war, diese Wahrheit war der System-Elite natürlich viel zu gefährlich. Denn, da im jetzigen Zinses-Zins-System das Geld die Welt regierte, hätten die Mächtigen von heute in einer Welt ohne Geld schnell keine Macht mehr. Und er dachte, zum Glück war Monalisa keine Professorin geworden, mit ihrer Internetseite würde sie spätestens jetzt zu einer Hartzianerin gemacht werden. Ja, ja dies war wirklich einer der größten Vorteile seiner Spielfiguren, sie besaßen oft nur das Nötigste, so konnte man ihnen nicht mit dem Entzug ihrer gehobenen Stellung und üppigen Bezüge drohen, denn sie besaßen keine solchen Privilegien.

Das Interview fand am 15.1.2012 statt. Hörmann nimmt darin zu den Vorwürfen Stellung, er würde antisemitische Tendenzen in seiner neu gegründeten Partei dulden…

22 Uhr, oh, Monalisa hatte einen neuen Film fertig, das war ja schön, dachte Joseph, da bin ich doch mal gespannt!

Hier als Betthupferl noch eine kleine Nachhilfe von Wjatscheslaw Seewald –

Wozu werden Sanktionen gemacht?

 

 

 

Fortsetzung folgt!

 

 

 

 

 

 

monalisa

16 Comments

  1. Pingback: firstrow
  2. Pingback: Powder Springs GA
  3. Pingback: buy backlinks
  4. Pingback: Vegas call girls
  5. Pingback: fibreglass repair
  6. Pingback: My Homepage
  7. Hey there just wanted tto give you a quick heads up.
    The text in your content seem to be running off the screen in Firefox.

    I’m not sure if this is a format issue or something to do with internet browser compatibility
    but I figured I’d post to let you know. The style and design look
    great though! Hope you get the problem fixed soon.
    Kudos

  8. Pretty section of content. I just stumbled upon your weblog and in accession capital tto assert that I acquire actually enjoyed account your blog posts.

    Any way I’ll be subscribing to your augment and even I achievement you access consistently quickly.

  9. Thanks for the thoughts you are discussing on this weblog.
    Another thing I’d like to say is that often getting hold of duplicates of your
    credit score in order to examine accuracy of any detail is
    one first activity you have to perform in credit repair.
    You are looking to clean up your credit reports from detrimental details problems that mess up your credit
    score.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.